© 2004 | Musikgymnasium Belvedere
Resonanz
Musikgymnasium Schloss Belvedere
Staatliches Spezialgymnasium
D-99425 Weimar

Telefon 0 36 43 / 86 63 10
Telefax 0 36 43 / 86 63 20

» E-Mail
  Aus Gästebuch und Presse 2011 – 2012

Der Nachwuchs ist mehr als fit
Weimarer Musikschüler spielten in der Aula der Salzmann-Schule Barockmusik. […] [Lars-Simon] Sokola bewies [an der historischen Knauf-Orgel] technisches Können und musikantisches Gespür. Zum Schluss glänzte Lotta-Sophie Harder, Klasse 10, mit dem wohl bekanntesten Orgelwerk überhaupt – der […] Toccata und Fuge d-Moll BWV 565. […] Fast noch interessanter waren die kammermusikalischen Beiträge. Helene Haak (Klasse 10) und Friederike Merkel (Klasse 12) spielten auf Alt- und Sopranblockflöten, [am Cembalo] begleitet vom Dozenten Mikhail Yarzhembovskiy […] Die beiden jungen Solistinnen beeindruckten ihre Zuhörer durch musikalisches Einfühlungsvermögen, technische Versiertheit und ihr Vermögen, lange Spannungsbögen zu halten. Fazit: Die Arbeit auf Schloss Belvedere stimmt hoffnungsvoll.
(Thüringische Landeszeitung, 21.02.2011)

Exzellentes Konzert im l'Auditori
Herr Direktor: Ich habe ein hervorragendes Konzert im l'Auditori Enric Granados gehört. Ein authentisches Orchester in jedem Sinn. Nicht zu vergleichen mit gewissen "Beamten"-Orchestern [...]. Zusammengesetzt aus Jugendlichen zwischen 13 und 18 Jahren. Deutsche, natürlich. In allen Stimmgruppen sauber klingend. Und mit einem jugendlichen Dirigenten [...] in perfekter Harmonie mit den Musikern, und mit einem Dirigat, deutlich mitteleuropäisch, expressiv und dazu mit südländischem Charakter, was das Orchester treu und freudig übersetzte. [...] Ein Genuss.
(„Leserzuschrift des Tages“ in der spanischen Zeitung „Segre“, 19.04.2011)

Vor einigen Tagen habe ich ein Konzert im l'Auditori Enric Granados aus Lleida sehr genossen. [...] Die jungen Musiker waren brillant, energisch, lebendig [...]. Die Kirsche auf der Torte kam mit einem Geschenk: "El cant dels ocells", das allen Zuhörern Tränen in die Augen trieb. Welch ein Detail! [...] Einerseits eine glänzende musikalische Darbietung, anderseits sind diese jungen Musiker zu schätzen wegen ihres persönlichen Fleißes, ihrer Ausdauer, Geduld [...]. Ich möchte auch hervorheben die Art der Schule, die diese Schüler haben. Denn in einem auf Musik spezialisierten Gymnasium streben sie nach musikalischer Exzellenz in einer Lebens- und Lern-Umgebung von hohem Niveau. [...]
(Dolors Preixens Flix in der spanischen Zeitung „la Mañana“, 29.04.2011)

Das Sommerkonzert des Musikgymnasiums Schloss Belvedere Weimar
Nachdem FIGARO in der Reihe "Die nächste Generation" bereits im April dieses Jahres im Musikgymnasium Schloss Belvedere zu Gast war, folgten wir diesmal der Einladung zum Sommerkonzert. Soviel vorweg: Das Konzert-Publikum war begeistert!
Am 21. Juli fand das Sommerkonzert des Musikgymnasiums Schloss Belvedere in Weimar statt: Der Mädchen- und Knabenchor, Große Chor und das Orchester des Musikgymnasiums gaben Mendelssohns "Sommernachtstraum" und "Sonnencremeküsse". Außerdem präsentierten sich Preisträger nationaler und internationaler Jugendmusikwettbewerbe. Für FIGARO willkommener Anlass, das idyllisch hoch über der Stadt gelegene, im Bereich der musikalischen Förderung sehr erfahrene Musikgymnasium Schloss Belvedere, das zum Hochbegabtenzentrum der Weimarer Musikhochschule "Franz Liszt" gehört, erneut vorzustellen – in der Reihe "Die nächste Generation". [...]
(www.mdr.de/mdr-figaro/musik/naechste-generation100.html, 05.08.2011)

Ein Fest für Herz und Ohren. Adventskonzert des Musikgymnasiums Belvedere erfuhr eine riesige Resonanz
Kein Platz blieb frei: Nachzügler mussten mit Stehplätzen vorlieb nehmen. Es lohnte sich. Denn das Konzert gab Einblick in die frappierende Leistungsstärke der jungen Musikergeneration, die dem Publikum viel von ihrer Freude an der Musik mitteilte. [...] Selbst die gewöhnlich geschmähten Plätze auf den Stufen hinter den Schlagwerkern des Orchesters wurden diesmal dankbar angenommen. Geboten wurde ein breit gefächertes musikalisches Programm [...]. Mit festlichen Trompetenklängen von Purcell leitete das Belvederer Blechbläserseptett den Abend ein. Welch große Sympathie die jungen Musiktalente erfahren, zeigte die Reaktion des Publikums bereits auf den eröffnenden instrumentalen Beitrag mit anhaltendem Applaus, Füßetrampeln und anerkennenden Pfiffen. Mit einer Auswahl an Lobechören von Britten, einer Kantate von Lübeck und verschiedenen Ave-Maria-Vertonungen zeigten sich Nachwuchschor, Kammerchor wie natürlich der große Chor sicher in der Intonation selbst in den hohen Lagen. Berückend schön die Stimmen der Solistinnen. Dem Orchester des Musikgymnasiums gehörte der zweite Teil des Abends. Unter Leitung von Joan Pagès Valls wurden Filmmusiken so beseelt bis virtuos interpretiert, dass das Zuhören eine wahre Freude war. Dabei hatte sich die Jugend u.a. mit Nino Rotas Ballett-Suite zu ,La Strada´ und John Williams Symphonic Suite zu ,Harry Potter´ harte Brocken ausgewählt.
(Thüringische Landeszeitung, 05.12.2011)

Das Musikgymnasium Schloss Belvedere war zu Gast bei den Philharmonikern in Berlin
Der 13. Dezember 2011 war für das Weimarer Musikgymnasium Schloss Belvedere ein besonderer Tag. Auf dem Stundenplan der 120 Schülerinnen und Schüler standen nicht etwa Mathematik und Instrumentalunterricht, sondern ein Besuch bei den Berliner Philharmonikern. Anlass für diese Exkursion in die Hauptstadt war zunächst ein Lunchkonzert im Foyer der Philharmonie, das von vierzehn Musikgymnasiasten mit einem facettenreichen Programm präsentiert wurde. Die mehr als 1.500 Besucher - unter ihnen der Intendant der Berliner Philharmoniker und einige Orchestermitglieder - waren begeistert und belohnten die großartigen Leistungen der jungen Musiker mit lang anhaltendem Applaus. Nach einem kleinen Imbiss folgte der Besuch einer Orchesterprobe der Berliner Philharmoniker unter der Leitung ihres Chefdirigenten Sir Simon Rattle. Für die angehenden Musiker war es sehr beeindruckend, das erstklassige Niveau dieses Spitzenorchesters hautnah zu erleben. [...]
(www.deutsche-bank.de/csr/, Dezember 2011)

Vergnügliches in Frühling und Sommer - Chor und Orchester des Weimarer Musikgymnasiums Belvedere in der Dresdner Musikhochschule zu Gast
[...] Das Weimarer Orchester spielte mit ziemlich gutem Niveau ein Programm, das sich zunächst ernst gab. Üppige Farben gab es beim Concerto für Marimba, Vibraphon und Orchester von Darius Milhaud mit dem Solisten Joshua Lutz. Der agierte mit Lockerheit und starker musikantischer Präsenz und gekonnt die Klangnuancen der Instrumente variierend. Dirigent Joan Pagès Valls lieferte mit dem Orchester den immer stimmigen Rahmen für diesen virtuosen Vortrag. Schöne Details von den Bläsersolisten gab es in der Begleitung der jungen Geigerin Charlotte Kraemer [...] bei Ralph Vaughan Williams’ „The Lark Ascending“ zu hören. Die Solistin trug mit einem feinsinnig warmen, über das ganze Instrument sehr frei klingenden Ton das zwischen Lyrik und impressionistischer Dichte pendelnde Stück. Die Ruhe und Tiefe, womit sie das Solo auszuloten verstand, waren bemerkenswert. Nochmals ernst und auch sehr dramatisch folgte Tschaikowskis Fantasie-Ouvertüre zu Romeo und Julia [...].
Einfach vergnüglich wurde es endlich mit der Uraufführung von „Frühling“ und „Sommer“ aus der Kantate „Die 13 Monate“, komponiert von George Alexander Albrecht (geb. 1935) auf die Texte Erich Kästners. Der Chor des Musikgymnasiums Belvedere (Solisten: Tabea Süßmuth, Lisa Kapanadze, Sopran; Berenike Vollmer, Alt; Lukas Klöppel, Tenor; Erik Jirsak, Conrad Mauersberger, Bass) und der Chor des Sächsischen Landesgymnasiums für Musik sangen gemeinsam mit dem Weimarer Orchester. Albrecht, der auch dirigierte, [...] illustriert die Verse mal schwunghaft, mal lyrisch. [...] Unterhaltsam ist die Kantate durchaus, und so waren die Chöre und das Orchester auch mit hörbar und sichtbar viel Spaß und Begeisterung bei der Arbeit.
(Dresdner Neueste Nachrichten, 28.03.2012)

Mit Hingabe musiziert. Fulminantes Weihnachtskonzert des Musikgymnasiums Schloss Belvedere
Bei so viel stürmischer Begeisterung kamen die jungen Musiker um eine Zugabe natürlich nicht herum. Mit minutenlangem Beifall, Füßetrampeln und Bravorufen feierte das Publikum am Donnerstagabend die Schülerinnen und Schüler des Musikgymnasiums Schloss Belvedere nach einem mitreißenden Weihnachtskonzert. Kaum zu sagen, was stärker beeindruckte: Die unbedingte Hingabe an die Musik, die Fröhlichkeit und jugendlich-frische Unbekümmertheit oder die eifrige Ernsthaftigkeit, welche sich im virtuosen Spiel zu einem herzerfrischenden Hörerlebnis verbanden. Allein schon die Werkauswahl an festlicher Bläsermusik, weihnachtlicher Chormusik und Orchestermusik garantierte fast zwei bereichernde Konzertstunden. [...] Die schwungvollen Bläserklänge funkelten mit den roten Kugeln am geschmückten Weihnachtsbaum geradezu um die Wette. [...] Mit Chorsätzen aus dem 17. und 20. Jahrhundert hatten die Eleven sich unter Leitung von Annette Schicha und Marian Grosew einiges vorgenommen. Ihr "Cantate dominum" von Schütz und das "Machet die Tore weit" (Andreas Hammerschmidt) erschallten klar und exakt artikuliert, intonationsrein in allen Lagen und dazu mit einer solchen Innigkeit, dass sich spätestens hier weihnachtliche Vorfreude einstellte. Eine Vorfreude, die sich mit den Weihnachtsweisen aus Schweden, Holland und Tirol nur noch vertiefen konnte.
Der musikalische Boden war also bestens bereitet, als die Orchestermusiker unter der Leitung von Joan Pagès Valls zunächst in kleiner, dann in großer Besetzung das Programm beschlossen. Telemanns Konzert D-Dur für zwei Hörner und Streicher setzten die Solisten Sulamith und Aaron Seidenberg (11. bzw. 9. Klasse) mit ihrer Musizierfreude eine funkelnde Krone auf. Ebenso intensiv einstudiert, entfaltete Mozarts Sinfonie Nr. 35 KV 385 "Haffner“ in D-Dur inspirierendes Feuer. Joan Pagès Valls leitete seine aufmerksamen Eleven umsichtig und souverän, die dynamischen Abstufungen kamen präzise. Ebenso genussvoll musiziert wurde abschließend die Ouvertüre zu Humperdincks Märchenoper "Hänsel und Gretel“. [...] Hut ab vor so viel Talent, musikantischem Esprit und unbedingtem Wunsch, die Freude an der Musik mit dem Publikum zu teilen.
(Thüringische Landeszeitung, 22.12.2012)